Berichte aus 2020

logo

Noch 308 Tage bis Pfingsten!

Anstehende Termine

04.09.2021

Bundesdelegiertenversammlung

Köln

18.09.2021

Dorffest

Sportplatz Ostinghausen

21.01.2022 um 20:00 Uhr

Generalversammlung

Bürgerhaus Ostinghausen, Schulstraße 2B, 59505 Bad Sassendorf,Deutschland

Ansprache der Schützenbruderschaften St. Christophorus Ostinghausen und St. Antonius Bettinghausen zum Volkstrauertag 2020

Das Jahr 2020 wird sicherlich als ein besonderes Jahr, ein Jahr der verpassten Möglichkeiten ohne Schützenfeste, mit Reisebeschränkungen, ohne Kirmes, mit Lock Down und vielen weiteren Einschränkungen in die Geschichte eingehen. Ein Jahr in dem wir gerade zum Volkstrauertag auf stolze 75 Jahre Frieden in Europa zurückschauen dürfen, ausgerechnet dieses Jubiläum fällt in ein solches Jahr. Wir sollten zuhause bleiben und können unsere Verbundenheit zu diesem besonderen Gedenktag nicht gemeinsam begehen. Die gemeinsame Kranzniederlegung der Bruderschaften aus Bettinghausen und Ostinghausen muss abgesagt werden. Dies machen wir selbstredend. Aber ganz vergessen lassen wollen wir die Menschen, die in den Kriegen der Welt gestorben sind, nicht, das ist für uns selbstverständlich. Im Rahmen der Schutzverordnungen gegen die Pandemie ist es möglich, dennoch das Gedenken an die gefallenen Soldaten und die vielen verstorbenen Zivilisten auch in diesem Jahr nicht gänzlich ausfallen zu lassen, sondern in aller Stille im kleinsten Kreis im Sinne aller Schützenschwestern und Schützenbrüder legen wir in Demut den Kranz nieder.

Gerade in der aktuellen Zeit ist es uns wichtig, Flagge zu zeigen für den Frieden, Einheit und Demokratie in Europa und der Welt, die Garant sind für Frieden und Freiheit für uns in Europa und für alle Menschen auf der Welt sein sollten. Die Pandemie zeigt eigentlich, dass wir, wenn wir zusammenhalten und gemeinsam kämpfen, stark genug sind, mit solchen Bedrohungen umgehen und diese besiegen zu können. Das aber ist scheinbar nicht Lehre genug, schauen wir in die aktuelle Politik. Hier sehen wir sorgenvoll, wie Menschen als Präsidenten abgewählt werden und es versuchen zu ignorieren oder an ihrer Macht festzuhalten. Wählerentscheidungen gehören in unsere Welt, wir sollten mitbestimmen können, denn es geht letztendlich jeden einzelnen Menschen etwas an. Jede Entscheidung ist wichtig. Darum treffen wir die Entscheidung, die Kranzniederlegung durchzuführen, damit unsere Verstorbenen aus den Dörfern zu ehren und ihnen für ihren Kampf zu danken, der eigentlich gar nicht ihrer war. Aber sie waren tapfer. Das sollten wir auch sein und zeigen, dass WIR mitbestimmen wollen und können, das wir zusammenstehen und als Vorbild fungieren wollen, dass es nur gemeinsam geht, man nur gemeinsam stark sein kann. Aus der Pandemie kann man lernen. Man muss es aber auch wollen. Sind die Verstorbenen der Kriege und der Pandemien nicht genug?

Wir ehren unsere Verstorbenen und werden ihnen das verdiente Andenken weiter erhalten.

für die Bruderschaften der Dörfer
Schützenbruderschaft St. Antonius Bettinghausen
Schützenbruderschaft St. Christophorus Ostinghausen

die Brudermeister Kai Imbach und Berthold Steinbach

Der Vorstand verjüngt sich - Generalversammlung der Ostinghauser Schützenbruderschaft


Bild mit freundlicher Genehmigung des Soester Anzeigers, Ausgabe vom 27.01.2020

Erstmals fand die Generalversammlung der Ostinghauser Schützen nicht wie gewohnt im Dezember (2019), sondern am 24. Januar 2020 statt. Nach der Begrüßung und dem Totengedenken wurde die Niederschrift der letzten Schützenfestabrechnung vorgetragen. Der Rückblick auf das Jahr 2019 förderte einige Highlights zutage, wie etwa die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinde Bad Sassendorf, oder dem Kinderschützenfest, welches - ebenfalls eine Neuerung - auf dem Sportplatz stattfand. Ganz besonderer Höhepunkt für unsere Schützenbruderschaft war natürlich das Kreiskönigschießen in Echtrop, bei dem unser amtierender König Dirk Velting zum ersten Mal für unsere Schützenbruderschaft die Kreiskönigswürde erlangen konnte.

Ein wichtiger Punkt der Versammlung waren die Wahlen, denn hier verließen den Vorstand gleich drei langjährige Mitglieder, welche persönlich von unserem Brudermeister verabschiedet wurden. Als erstes wurde unser stellvertretender Brudermeister neu gewählt. Der bisherige Amtsinhaber, Michael Böhmer, entschied sich, nicht noch einmal zu kandidieren. Mit Gregor Kirchhoff konnte allerdings ein passender Nachfolger gefunden werden. Auch unser bisheriger Hauptmann Bernd Frische stellte sich nicht noch einmal zur Wahl. Für ihn tritt nun Christoph Bökmann demnächst vor die Schützen, um die Kommandos durchzugeben. Auch unser bisheriger Leutnant Udo Mohr zog sich von seinem Amt zurück. Hier wurde Armin Jadasch gewählt, um den zweiten Zug zu führen. Unser Beisitzer Uli Theine stellte sich zur Wiederwahl und wurde prompt im Amt bestätigt.

Durch die Neubesetzungen des stellvertretenden Brudermeisters, des Hauptmanns und des Leutnants durch bisherige Vorstandsmitglieder wurden allerdings weitere Posten im Vorstand frei, sodass diese ebenfalls neu gewählt werden mussten. Für das Amt des Beisitzers (bisher: Gregor Kirchhoff) konnte mit Frank Schumacher ein Nachfolger gewonnen werden, für unseren Beisitzer im Bereich Jugendarbeit (Christoph Bökmann) stellte sich Matthias Lörks zur Wahl und wurde bestätigt. Unser Schriftführer (Armin Jadasch) wurde durch - was uns besonders erfreut - Michael Palme ersetzt, welcher erst seit kurzem Mitglied unserer Dorfgemeinschaft und Bruderschaft ist, sich aber bereits aktiv im Verein einbringen möchte. Zuguterletzt wurde noch ein Kassenprüfer neu gewählt, hier übernimmt Stefan Tusch das Amt von Jascha Stegemann.

Nach dem "Wahlmarathon" gab unser Brudermeister einen Ausblick auf die Schützenfestsaison in diesem Jahr. Alle wichtigen Termine sind übrigens auch auf unserer Homepage aufgeführt. Nachdem verschiedene Dinge besprochen wurden, beendete unser Brudermeister die Versammlung, indem unser Königspaar und unser Jungschützenkönig hochgelebt wurden. Eine erfolgreiche Generalversammlung!